Wollen auch Sie lernen, auf Ihr eigenes Sättigungsgefühl zu hören? Ohne schlechtem Gewissen essen und genießen zu können? Intuitive Ernährung beschreibt einen Ansatz, der ganz im Gegensatz zu herkömmlichen Diäten steht. Ziel der intuitiven Ernährung ist es, wieder mehr auf den eigenen Körper zu hören und eine normale Beziehung zum Thema Ernährung und dem eigenen Körper aufzubauen. Der Gewichtsverlust steht bei der intuitiven Ernährung nicht im Vordergrund, vielmehr geht es darum, wieder auf die eigene Intuition zu hören. Quasi „Essen nach Bauchgefühl“, ohne sich von Gewohnheiten, Empfehlungen oder den Medien beeinflussen zu lassen. Gewicht zu verlieren kann ein positiver Nebeneffekt sein. Intuitive Ernährung ist nicht nur gut für den Körper, sondern kann auch eine enorme Entlastung der Psyche mit sich bringen. Für Personen, die bereits ein ungesundes Verhältnis zum Thema Ernährung haben, kann intuitive Ernährung ein guter Ansatz sein, um wieder Frieden mit dem Essen zu schließen.

In unserem Magazinartikel erfahren Sie, wie das Konzept der intuitiven Ernährung genau funktioniert und welche Vorteile die Ernährungsform (inkl. Studien und Tipps) mit sich bringt. Zudem klären wir, ob und wie CBD beim Gewichtsmanagement helfen kann und welche weiteren Mikronährstoffe förderlich sind. Am Ende erwartet Sie noch ein gesundes Rezept für den bekannten „Dalgona Coffee“, das Trendgetränk 2020, natürlich mit CBD. Einem entspannten und glücklichen Sommer steht somit nichts mehr im Wege.

Mehr Freiheit und Lebensfreude mit intuitiver Ernährung

Intuitive Ernährung ist ein Konzept mit Gesundheits- und Erfolgspotential. In Gegensatz zu typischen Diätformen gibt es bei diesem Modell keine Einschränkungen oder Vorschriften, an die man sich zu halten hat. Intuitive Ernährung wird deshalb auch häufig als die „Anti-Diät“ bezeichnet. Hört sich bereits herrlich an, oder?

Lernen Sie mit intuitiver Ernährung wieder auf die physiologischen Hunger- und Sättigungsmerkmale Ihres Körpers zu hören und lassen Sie sich beim Essen davon leiten – als Methode zum langfristigen Gewichtsmanagement für mehr Lebensqualität.

Der tägliche Alltag bringt einige Tücken mit sich. An jeder Ecke lauern Verlockungen – und wenn wir nicht gerade unterwegs sind, treiben uns unzählige Werbeanzeigen in Fernsehen oder sozialen Medien Wasser in den Mund. Wir sind also einer ständigen Beeinflussung von außen ausgesetzt. Die riesige Lebensmittelauswahl erschwert es, auf das eigene Hunger- und Sättigungsgefühl zu hören. Aber nicht nur die Außenreize in Supermärkten etc. wirken auf uns, die heutigen Zeiten sind ebenso geprägt von unterschiedlichsten Diätformen, Schönheitsidealen und dem Ziel der Gewichtsreduktion sowie dem damit verbundenen strikten Kalorienzählen. Die Lebensmittel werden bewertet und in gesunde und ungesunde Kategorien eingeteilt. Die Mahlzeiten werden daher genau analysiert und geplant. Das gewisse Gespür für den eigenen Körper und dessen Bedürfnisse geht dadurch verloren [1].

Das Bewerten von Lebensmitteln fördert eine ungesunde Einstellung zum Thema Ernährung. Automatisch beurteilen wir diese als gesund oder ungesund und klassifizieren diese nach deren Kaloriengehalt. Das Essen rückt so in den Fokus und steht ständig im Mittelpunkt des Alltags. Der Zwang, ständig auf die Ernährung zu achten kann eine enorme Belastung mit sich bringen. Scheint es zu Beginn noch angenehm, begleitet von einer Gewichtsreduktion, kann es nach einer gewissen Zeit auch in Zwänge resultieren.

  • Denken Sie mehrmals täglich darüber nach, was Sie bereits gegessen haben und noch essen können?
  • Haben Sie ständig Hunger und/oder fühlen Sie sich selten gesättigt?
  • Verbieten Sie sich Lebensmittel, die Sie eigentlich sehr gerne haben?
  • Fühlen Sie sich in Ihrer Ernährung eingeschränkt?
  • Haben Sie häufig mit schlechtem Gewissen nach dem Essen zu kämpfen?
  • Haben Sie Schwierigkeiten mit Heißhunger und/oder Essattacken?
  • Bereitet Ihnen gemeinsames Essen gehen/Kochen mit Freunden Schwierigkeiten?
  • Der Jo-Jo-Effekt und häufige Gewichtsschwankungen sorgen bei Ihnen für Frustration?

Sollten Sie mehr als eine dieser Fragen mit JA beantwortet haben, kann intuitive Ernährung ein nützliches Instrument für Sie darstellen, um Freiheit und Lebensfreude im Alltag zu fördern.

Wie funktioniert intuitive Ernährung?

Sich intuitiv zu ernähren, ohne Empfehlungen und Richtlinien, bedeutet nicht, dauerhaft Fast Food, Fertiggerichte und Tiefkühlkost zu essen. Zu Beginn dürfte dies womöglich noch attraktiv erscheinen – langfristig gesehen verliert dieser Wunsch nach dem Prinzip der intuitiven Ernährung jedoch seine Attraktivität.

Erlaubt man sich selbst, auf Burger & Co zurückzugreifen und gönnt sich regelmäßig das Lieblingsgericht ohne Verbot und Verzicht, werden Lebensmittel wie Schokolade & Co. rasch langweilig. Ziel sollte sein, nach dem Bauchgefühl zu essen und den Körper zu nähren – das Verlangen nach nährstoffreichen und naturbelassenen Lebensmitteln steigt dann von allein. Der Körper weiß, was er braucht und nach einer gewissen Zeit lernt man, darauf zu hören. Der Körper folgt dabei seinen Urinstinkten und greift nach unverarbeiteten und frischen Lebensmitteln [1].

Wie funktioniert intuitives Essen also?

Einen direkten Leitfaden oder bestimmte Richtlinien gibt es dafür nicht. Im Grund gibt man dem eigenen Körper die Freiheit zu essen, was, wann und wie viel man möchte. Wichtig dabei ist, bewusst auf das eigene Hunger- und Sättigungsgefühl zu hören und sich dabei nicht von Emotionen leiten zu lassen. Lernen Sie Ihren Körper zu geben was er benötigt. Anfänglich kann dies bedeuten, etwas mehr als gewohnt zu essen – mit der Zeit sollte sich jedoch ein Gefühl für Hunger- und Sättigung entwickeln.

Mögliche Herausforderungen

Gerade wenn man im Vorhinein ein ungesundes Verhältnis zum Thema Ernährung hatte, kann es umso schwerer sein, sich mit den Konzept der intuitiven Ernährung und der damit verbundenen Freiheit bei der Lebensmittelwahl anzufreunden. Denn es ist notwendig, sich von Zwängen zu lösen und auf das eigene Gefühl zu vertrauen. Hier ist also eine ordentliche Portion Geduld und Willenskraft notwendig, die sich langfristig mit einer gesteigerten Lebensqualität, körperlich wie auch psychisch, bezahlt macht.

Aktuelle Studienergebnisse zeigen, dass es möglich ist, intuitives Essen zu lernen.

Dabei kamen folgende Herausforderungen auf:

  • Soziale & ökologische Hindernisse
  • Aspekt, sich selbst die bedingungslose Erlaubnis zum Essen zu geben

Zweiteres wurde als größte Herausforderung gesehen, vor allem bei Frauen [4]. Intuitive Ernährung ist somit nicht nur ein Ernährungskonzept, sondern ein individueller langfristiger Prozess, der Psyche und Körper in Einklang bringt und Selbstliebe und Selbstakzeptanz fördert. Wollen Sie also Ihr individuelles Wohlfühlgewicht erreichen, bei welchen Körper und Psyche im Einklang sind, macht sich der Aufwand und die Geduld bezahlt.

Wie gehe ich mit den Herausforderungen um?

Ist es Ihr Ziel, sich intuitiv zu ernähren, werden Sie mit Sicherheit vor einige Herausforderungen gestellt werden. Sich selbst die Erlaubnis zu geben, das zu essen was man möchte, begleitet von der Angst zuzunehmen, kann vor allem die Psyche in großen Zwiespalt bringen.

In solchen Situationen kann es helfen, sich immer wieder das eigenen Ziel vor Augen zu rufen. Und zwar ein langfristig positives Verhältnis zum Essen und zu sich selbst. Sie lernen, dass kein Lebensmittel direkt gut oder schlecht ist und beginnen dieses mit Freude zu genießen, anstatt mit schlechten Gewissen zu essen. Am Ende dieses Prozesses ernähren und bewegen Sie sich mit Freude, und nicht zum Zwecke des Kalorienverlustes oder der Effizienz.

10 Prinzipien intuitiver Ernährung

10 Prinzipien intuitiver Ernährung

  1. Lehnen Sie die Diät-Mentalität ab

    Entsorgen Sie Diätzeitschriften, die Ihnen versprechen, schnell und dauerhaft Gewicht zu verlieren, meist verbunden mit dem Endresultat des Versagens. Wenn ein Diätplan dennoch die Lösung für Ihr Problem ist, werden Sie mit intuitiver Ernährung vermutlich nicht Ihr Glück finden.

  2. Ehren Sie Ihren Hunger

    Versorgen Sie Ihren Körper mit ausreichend Energie. Essen Sie ausgewogen und nährstoffreich. Ein gutes Verhältnis zwischen Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten ist hier ausschlaggebend. Lerne Sie, erste biologische Signale Ihres Körpers ernst zu nehmen und ehren Sie diese, als Voraussetzung um wieder ein Vertrauen zu Ihrem Körper herzustellen.

  3. Schließen Sie Frieden mit Ihrem Essen

    Geben Sie sich selbst die bedingungslose Erlaubnis zu essen. Verbote können unkontrollierbare Essattacken fördern, verbunden mit schlechtem Gewissen danach.

  4. Ignorieren Sie Ihre innere Essenspolizei

    Verbannen Sie Gedanken aus Ihrem Kopf, die Lebensmittel bewerten. Kein Lebensmittel ist direkt gut oder schlecht. Die Bewertung der Lebensmittel führt dazu, dass es beim Essen dieser Lebensmittel ständig zu schlechtem Gewissen kommt, was bei moderatem Konsum nicht gut für die Psyche ist. Lebensmittel sind, wie der Name bereits verrät, Mittel zum Leben.

  5. Entdecken Sie, wie befriedigend Essen sein kann

    Sind wir ständig dabei, an Diäten und Abnehmen zu denken, vergessen wir Grundlegendes zu unserer Existenz auf Erden: Zufriedenheit und Vergnügen – beides ist in den Esserfahrungen zu finden. Wenn Sie also bei Freunden zum Essen eingeladen sind, sollten Sie ohne schlechtes Gewissen genießen können und schöne Erinnerungen aus diesem Treffen ziehen. Wenn Sie sich selbst das OK geben, solche Erfahrungen machen zu dürfen, werden Sie bemerken, dass Ihr Körper ganz von allein entscheidet, wann Sie genug haben.

  6. Spüren Sie bewusst Ihr Sättigungsgefühl

    Um ein angenehmes Sättigungsgefühl zu verspüren, müssen Sie die Lebensmittel zuführen, die Sie sich wünschen. Hören Sie bewusst in dieses Gefühl hinein und achten Sie auf die Körpersignale. Machen Sie hin und wieder Pausen beim Essen und fragen Sie sich, wie Ihnen die Mahlzeit schmeckt und ob Sie nach wie vor Hunger haben.

  7. Bewältigen Sie Ihre Gefühle mit Selbstliebe und Freundlichkeit, nicht mit Essen

    Hierfür ist es notwendig, vorab zu erkennen, dass Beschränkungen an Lebensmittel sowohl psychische wie auch physische einen Kontrollverlust auslösen können, der sich ähnlich wie emotionales Essen anfühlt. Wir werden im Laufe der Zeit alle hin und wieder mit negativen Emotionen wie Wut, Angst oder Trauer konfrontiert. Essen wird jedoch keines dieser Gefühle heben oder Probleme lösen. Machen Sie sich bewusst, dass es nützlichere und freundlichere Bewältigungsmöglichkeiten gibt. Emotionales Essen führt auf lange Sicht nur dazu, dass Sie sich schlechter fühlen.

  8. Respektieren Sie Ihren Körper und seine Bedürfnisse

    Akzeptieren Sie die Genetik Ihres Körpers. Genauso wie jemand mit Schuhgröße 40 nicht in Schuhgröße 37 passt, können Sie sich mit Ihrer Ernährung nicht mit anderen vergleichen. Quetschen Sie sich also nirgends hinein, sondern stehen Sie zu Ihrer Individualität. Es ist schwer, typische Ernährungsmentalitäten abzulehnen, wenn Sie unrealistisch und überkritisch Ihrem Körper selbst gegenüberstehen.

  9. Machen Sie Bewegung

    Fokussieren Sie sich hierbei auf das positive Gefühl, dass Ihnen die Bewegung gibt, nicht auf die kalorienverbrennenden Effekte. Wenn Sie bemerken, welche Energie Ihnen einen Training gibt, kann dies dafür ausschlaggebend sein, dass Sie morgens nicht liegen bleiben, sondern sich zu einem Morgenspaziergang aufraffen.

  10. Ehren Sie Ihre Gesundheit

    Treffen Sie eine Auswahl an Lebensmittel, die Ihnen guttut und gleichzeitig ein gutes Gefühl vermittelt. Sie müssen nicht immer perfekt essen, um gesund zu sein und werden nicht direkt einen Nährstoffmangel bekommen, wenn Sie eine Mahlzeit oder einen Tag schlecht essen.

Wichtig ist, dass Sie sich im Laufe der Zeit konsequent ernähren – es zählt der Fortschritt, und nicht Perfektionismus [5].

Vertrauen Sie darauf, dass Ihr Körper weiß was Sie brauchen und was gesund ist. Vergleichen Sie sich hierbei nicht mit anderen und verfolgen Sie kein Konzept, dass sich für Sie nicht passend anfühlt.

Vorteile intuitiver Ernährung

Mögliche Vorteile intuitiver Ernährung zu herkömmlichen Diäten

  • Gut für die Psyche
  • Das Hungergefühl wird nicht ignoriert
  • Keine Lebensmittel sind verboten
  • Kein Kalorienzählen
  • Der eigene Körper wird akzeptiert, geehrt und geliebt
  • Problemen werden an der Ursache bewältigt – nicht mit Essen
  • Anderer Zugang sowie Freude an Bewegung und Sport wird erlernt
  • Gesellschaftstauglich – keine Einschränkungen
  • Gesteigerte Lebensqualität & Lebensfreude

Mögliche Nachteile

Für Personen, die das primäre Ziel haben, rasch ein paar Kilos zu verlieren, wird das Konzept der intuitiven Ernährung definitiv der falsche Ansatz sein.

Intuitive Ernährung ist ein Ansatz für Personen, die mit der Diätkultur und den Schönheitsidealen abgeschlossen haben und es sich zum Ziel gemacht haben, sich in Ihrem eigenen Körper wohlzufühlen. Dabei auf die innere Stimme zu hören und dem Körper das zu geben, was er braucht. Wie genau dies aussieht, ist sehr individuell.

Emotionale Einstellungen zu durchbrechen kann hierbei eine der größten Herausforderungen sein, weshalb intuitives Essen auch ein Prozess oder mehr eine Lebenseinstellung ist und kein Diätplan oder ein Wochenprogramm.

Ist eine intuitive Ernährung gesund?

Was gesund ist oder nicht hängt ganz von der Art und Weise ab, wie man den Begriff Gesundheit für sich definiert. Nach Definition der WHO bedeutet Gesundheit folgendes:

Gesundheit ist ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens, und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen [2].

Die WHO betrachtet den Begriff Gesundheit also ganzheitlich. Bei einer herkömmlichen Diät steht jedoch meist einiges im Widerspruch: Hat man sein Wunschgewicht erreicht, hungert im inneren jedoch ständig und das soziale Leben leidet unter den Einschränkungen wäre dies nach Definition der WHO kein gesunder Zustand.

Bei der intuitiven Ernährung geht es darum, dass Körper und Geist im Einklang sind und das Ernährungsverhalten auch Gesellschaftstauglich ist. Denn Hand aufs Herz: Was bringt einem die Traumfigur, wenn man innerlich unglücklich ist?

Langfristiges Ziel sollte sein, sich im eigenen Körper wohlzufühlen, und dafür ist es notwendig, ihm das zu geben, was er braucht.

Auch aktuelle Studien weisen auf die positiven Effekte intuitiver Ernährung hin, vor allem langfristig gesehen. Die Studie untersuchte junge Erwachsene, mit einem Durchschnittsalter von 25,3 Jahren. Geht man nach dieser Studie, ist intuitive Ernährung eine gesunde, effektive und vor allem angeborene Alternative zu Diäten. Zudem zeigen die Studien, dass intuitive Ernährung zu einer besseren psychischen Gesundheit führen kann.

Spannendes Detail: Mehr Männer als Frauen gaben dabei an, bei der Essenswahl dem Körper zu vertrauen.

Männer und Frauen, die angaben Ihrem Körper zu vertrauen, wenn es darum geht, dass dieser Ihnen sagt wie viel sie essen sollten, wiesen im Vergleich zu denen mit geringem Vertrauen ein geringeres Risiko eines ungeordneten Essverhaltens auf.

Bei Frauen, die berichteten, dass Sie bei Sättigungsgefühl aufhören zu essen war auch das Risiko für Essattacken und chronischen Diäten geringer. Insgesamt erwies sich das Konzept der intuitiven Ernährung gerade bei jungen Erwachsenen als empfehlenswert, schädliche Essgewohnheiten oder sogar Essstörungen könnten so vorgebeugt werden [3].

Mögliche Auswirkungen auf Körper und Psyche

Auswirkungen auf den Körper

  • Mehr Energie
  • Weniger Hunger
  • Niedrigerer Cortisolspiegel (Stresshormon)
  • Weniger Entzündungen

Auswirkungen auf die Psyche

  • Gesteigertes Wohlbefinden
  • Mehr Optimismus
  • Steigende psychische Widerstandsfähigkeit
  • Bedingungslose Selbstachtung
  • Vermehrtes aufkommen positiver Emotionen
  • Entwicklung lösungsorientierte Bewältigungsmechanismen
  • Gesteigerte soziale Problemlösefähigkeit [8]

Essen aus körperlichen Gründen anstatt aus emotionalen Gründen heraus sowie das Vertrauen in das eigenen Hunger- und Sättigungsgefühl (wann wie viel gegessen wird) kann somit zu einem gesteigerten körperlichen und psychischen Wohlbefinden führen.

Mit CBD und intuitiver Ernährung zu mehr Wohlbefinden

Wie kann CBD beim Gewichtsmanagement helfen?

Cannabidiol, kurz CBD, ist ein Phytocannabinoid der Hanfpflanzen mit einem sehr breiten Wirkungsspektrum. Aufgrund der vielfältigen Eigenschaften wird CBD nicht nur bei einer Reihe an Beschwerden und Erkrankungen eingesetzt, sondern findet auch im täglichen Alltag seinen Platz um das allgemeine Wohlbefinden zu steigern, die Gesundheit zu fördern und präventiv etwas gegen unterschiedliche Beschwerden und Erkrankungen zu tun.

Zu den typischen Zivilisationskrankheiten der heutigen Gesellschaft zählen beispielsweise Adipositas oder Diabetes Typ 2. Beides Erkrankungen, welche frühzeitig vorgebeugt werden können, unter anderem durch eine ausgewogene Ernährung und Bewegung.

CBD kann Ihnen dabei helfen, mehr Schwung in den täglichen Alltag zu bringen und die täglichen Anforderungen leichter zu bewältigen - begleitet von innerer Ruhe und Wohlbefinden.

Greifen Sie auf hochwertige Bio CBD-Öle zurück. Beim Gewichtsmanagement sind vor allem Vollspektrumöle empfehlenswert. Diese enthalten die volle Pflanzenkraft der Hanfpflanze und sind von Natur aus reich an Terpenen und Phytocannabinoiden. Unser CBD Öl Naturextrakt Vollspektrum enthält neben Cannabidiol (CBD) und CBDA (Carbonsäureform von CBD) weitere Phytocannabinoide (CBG), sowie Flavonoide und Terpene, um Sie ideal beim Gewichtsmanagement zu unterstützen.

So unterstützt Sie CBD

Fördert innere Ruhe und Ausgeglichenheit

Die beruhigenden Eigenschaften der Hanfpflanze sorgen für innere Ruhe und Ausgeglichenheit. Dies kann gerade zu Beginn sehr nützlich sein und dabei helfen, dem Körper die bedingungslose Erlaubnis zum Essen zu geben.

Hilft bei Schlafproblemen

Wenn es um unser Wohlbefinden geht, nimmt ausreichender und guter Schlaf einen sehr wichtigen Schlüsselfaktor ein. Schlafen wir gut, ist unser Wohlbefinden allgemein besser und alltägliche Anforderungen können ebenfalls leichter gemeistert werden.

Weiters spannend zu wissen: Zu wenig Schlaf fördert Übergewicht [7].

Unterschätzen Sie deshalb die regenerierenden Effekte von Schlaf nicht. CBD kann hier ideal ansetzten, um die Einschlafqualität zu fördern.

Haben Sie Schwierigkeiten durchzuschlafen? Wachen Sie nachts öfters auf und liegen lange wach?

Unsere CBD Vital Schlaftropfen sind speziell auf diese Bedürfnisse ausgerichtet. Der ausgewählte Mikronährstoffkomplex mit Hanf, Melissen- und Orangenextrakten sowie Melatonin, das körpereigenen Schlafhormon, fördert Ihre Schlafqualität. Sagen Sie so nächtlichem Erwachen und ruhelosen Stunden den Kampf an.

Antidepressive Eigenschaften – förderlich bei Angstzuständen

CBD kann dabei helfen, die Stimmungslage zu verbessern und wird ebenso komplementär zur Behandlung von Angst- und Panikattacken eingesetzt. Aufkommende Ängste, die im Zuge der körperlichen und psychischen Veränderungen durch eine intuitive Ernährung entstehen, können gemeinsam mit CBD besser bewältigt werden.

Wirkt entzündungshemmend und stärkt das Immunsystem

Auch bei möglichen Inflammationen, die bei der Entstehung einer Reihe an Beschwerden und Erkrankungen beteiligt sind, kann CBD alternativ ansetzten.

Reguliert den Appetit

Studien weisen auf die appetitzügelnden Eigenschaften von CBD hin, als wertvolles Instrument beim Abnehmen und beim langfristigen Gewichtsmanagement. Eine Studie mit Mäusen konnte bereits explizit einen Gewichtsverlust nachweisen. Da das Endocannabinoidsystem, über welches CBD wirkt, auch eine Bedeutung bei der Nahrungsaufnahme und dem Energiehaushalt im generellen hat, kann CBD beim Gewichtsmanagement eine bedeutende Rolle einnehmen. Die Mäuse zeigten eine deutliche Gewichtsabnahme. Forscher vermuten, dass dies auf den CB2-Rezeptor zurückgeht. Weitere Untersuchungen sind jedoch noch notwendig [7].

Dalgona Coffee mit CBD

Dalgona Kaffee mit CBD

Dalgona Kaffee wird bereits als neues Trendgetränk 2020 bezeichnet. Wir von CBD VITAL haben es natürlich direkt für Sie getestet und können Ihnen folgendes mitteilen: Die Bezeichnung Trendgetränk ist auf jeden Fall berechtigt!

Beim cremigen Schaumkaffee wird anders als wie bei herkömmlichen Café Latte nicht die Milch aufgeschlagen, sondern der Kaffee selbst. Kalt zubereitet oder auch als Iced Dalgona Coffee mit Eiswürfel ist dieser ideal für warme Sommernachmittage. Er passt auch perfekt zu einem guten Stück Kuchen.

Das Großartige vorweg: Der Dalgona Kaffee ist super leicht und super schnell zubereitet – und bietet nebenbei auch noch einen Anblick, worüber sich das Auge freut.

Für unser Rezept benötigen Sie folgende Zutaten:

  • 2 EL Instantkaffeepulver
  • 2 EL Zucker (Alternativ auch Erythrit)
  • 2 EL heißes Wasser
  • Milch / Pflanzenmilch nach Belieben
  • Eiswürfel bei Bedarf, sollten Sie einen Iced Dalgona Coffee zubereiten wollen

CBD VITAL Tipp: 2-4 Tropfen CBD ÖL in die Milch geben – für mehr GENUSS und ENTSPANNUNG. Das in der Milch enthaltenen Fett fördert die Aufnahme von CBD zusätzlich.

Und so funktioniert es:

  1. Instantkaffeepulver und Zucker miteinander vermischen. Im Anschluss das heiße Wasser dazugeben.
  2. Mit dem Handmixer solange aufschlagen, bis sich ein heller Schaum bildet (etwa 2-4 Minuten).
  3. Milch in ein Glas gießen, optional die Eiswürfel und das CBD hinzugeben.
  4. Im Anschluss den Kaffeeschaum auf die Milch löffeln und fertig.

Dalgona Kaffee mit CBD Nahaufnahme

Mit diesem Rezept erhalten Sie Schaum für 1-2 Dalgona Kaffees, je nachdem wie viel Creme Sie darauf haben möchten. Die Menge kann nach Belieben verhältnismäßig angepasst werden.

Die Milch können Sie gerne erhitzen, kalt genießen oder sorgen Sie mit Eiswürfeln für den zusätzlichen Cooling-Effekt.

Auch lecker: Kaffee in einer Eiswürfelform einfrieren und diese statt herkömmlichen Eiswürfeln verwenden.

Nachhaltiges Gewichtsmanagement

Wer also gesund abnehmen möchte und langfristig sein Gewicht halten will, sollte nicht auf irgendwelche kurzfristigen Blitzdiäten zurückgreifen. Nachhaltiges Gewichtsmanagement bedeutet, das Körper und Psyche im Einklang sind – dies kann ein langer Prozess sein, auch mit möglichen Schwankungen. Weiß man jedoch, was der eigene Körper benötigt und hat man sich einige gesundheitsförderliche Verhaltensmuster angeeignet, pendelt sich der Körper immer wieder aufs Neue ein. Lassen Sie sich also von leichten Gewichtsschwankungen nicht beirren und denken Sie langfristig.

Hilfe aus der Orthomolekularmedizin

Mikronährstoffen haben ebenfalls direkten Einfluss auf das psychische und physische Wohlbefinden. Der innovative Nährstoffkomplex unserer HANF Fatburner Kapseln mit Hanf und ausgewählten Mikronährstoffen unterstützt Ihren Energie- und Nervenstoffwechsel. Neben wertvollen B-Vitaminen enthalten die Kapseln Ingwerwurzelextrakt, Jod sowie grünen Kaffeebohnen Extrakt, auch bekannt als Svetol®. Der entkoffeinierte Extrakt aus grünen Bohnen verringert die Glukoseabsorption im Darm und fördert die Fettverbrennung.

Unser HANF Powerclean versorgt Sie mit wertvollen Mikronährstoffen und natürlichem Hanfprotein, als wahres Superfood für Stoffwechsel und Detoxkuren.

Der vegane Saubermacher spendet Kraft & Energie aus Löwenzahn, Brennnessel, Mariendistel, Weizengrad & Zinnkraut und fördert das Sättigungsgefühl, als natürliche Unterstützung zum Gewichtsmanagement. Das Pulver lässt sich ideal in Smoothies, Joghurts, Milch oder Müsli einrühren und macht diese zu wahren Energie- und Nährstoffbomben.

Fazit intuitive Ernährung und CBD

Intuitive Ernährung bedeutet, sich selbst die bedingungslose Erlaubnis zum Essen zu geben und wieder auf die physiologischen Hunger- und Sättigungsmerkmale des Körpers zu hören. Eine Methode zum langfristigen Gewichtsmanagement und vor allem um eine positive Beziehung zu sich selbst aufzubauen – körperlich wie auch psychisch. CBD kann Sie dabei unterstützen, Essen nicht mehr als Mittelpunkt Ihres Lebens zu betrachten und entspannter und zufriedener durch den Alltag zu gehen.

Quellen

[1] Lück, I. (2020). Landeszentrum für Ernährung. Einfach aufs Bauchgefühl hören. Download vom 17. Juni, von [Quelle]

[2] WHO. (2013). WHO verweist in neuem Bericht auf ungleiche gesundheitliche Fortschritte in Europa und fordert zur Messung des Fortschritts eine genauere Erfassung des Wohlbefindens. Download vom 17. Juni 2020, von [Quelle]

[3] Denny, K. (2014). Intuitive eating in young adults: Who is doing it, and how is it related to disordered eating behaviours?

[4] Barraclough, E. (2019). Learning to eat intuitively: A qualitative exploration of the experience of mid-age women.

[5] The original intuitive Eating Pros. (o.J.). Download vom 17. Juni 2020, von [Quelle]

[6] Müller, C. (2018). Dick durch Schlafmangel. Download vom 18. Juni 2020, von [Quelle]

[7] Ignatowska-Jankowska, B., Jankowski, M. & Swiergiel, A. (2011). Cannabidiol Decreases Body Weight Gain in Rats: Involvement of CB2 Receptors.

Katharina Ortner, BSc, MA

Autor

Katharina Ortner, BSc, MA

Katharina Ortner, BSc, MA hat Gesundheits- und Pflegewissenschaften sowie Gesundheitsmanagement studiert und 2011 ihren Master mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen. Die Gesundheitsförderung und insbesondere alternativen und komplementären Methoden im Healthcarebereich beschäftigen sie sowohl beruflich als auch ...